Zukunft

Zukunft des Flugplatzes Hungriger Wolf

Bild

Es stimmt, unsere partnerschaftliche Koexistenz mit der Bundeswehr hat Mitte 2003 ein friedliches Ende gefunden. Die Bundeswehr hat gegen den Willen der Region und des Landes den Bundeswehrstandort “Hungriger Wolf” aufgegeben.

Es stimmt nicht, daß diese Entscheidung der Bundeswehr bedeutet, daß der “Flugplatz Hungriger Wolf” damit ein Ende gefunden hat, im Gegenteil, der Platz brummt. Der ILV hat den Flugplatz von der Bundesfinanzverwaltung erworben und ist jetzt Besitzer des Flugplatz Itzehoe - “Hungriger Wolf”.

  • Die Flugplatz GmbH hat die Genehmigung zum Betrieb des Verkehrslandeplatzes Hungriger Wolf erhalten.
  • Flugleitung und Betreuung des Flugplatzes wird durch den Itzehoer Luftsportverein realisiert.
  • Die Funkfrequenz und die ICAO Kennung sind auf den Verkehrsflugplatz Itzehoe geändert.

Das bedeutet im Klartext: wir sind ein moderner Verkehrslandeplatz mit festen Öffnungszeiten über das ganze Jahr geworden, nur eben etwas besser ausgestattet als gemeinhin üblich (z.B. zwei kreuzende Runways mit einer maximalen Länge von 1040m).

Inzwischen hat sich am Platz auch in den ehemaligen Bundeswehrgebäuden einiges getan:

  • Am Flugplatz befindet sich jetzt das Fallschirmsprungzentrum Itzehoe (Ausbildung zum Fallschirmspringer, Tandemsprünge, ...)
  • Flugbetrieb mit Gleitschirmen (mehrere Vereine aus Schleswig Holstein haben sich am Flugplatz angesiedelt)
  • Beobachtungsstelle des Deutschen Wetterdienst: vier Wetterbeobachter sind als ständige Wetterbeobachtungsstelle des DWD in das ehemalige Towergebäude eingezogen (Deutscher Wetterdienst DWD www.dwd.de (externer Link))
  • Die Verkehrsakademie Nord führt mit über 500 Berufskraftfahrern pro Jahr erfolgreiches Fahrertraining auf dem Flugplatz durch. Die Akademie aus Hamburg ist im Januar  2009 mit dem Unternehmen zu uns umgezogen
  • Insgesamt sind bis jetzt 21 Nachnutzungsinteressenten gefunden worden. Das bedeutet 120 Arbeitsplätze mit steigender Tendenz.

Einige wenige Bereiche sind noch zu haben. Interessenten können sich an Bernhard Rösler (1. Vorsitzender ILV) wenden (0172 9541290).

P.S. Die Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft hat jetzt eine eigene Homepage zur Förderung der Entwicklung des Hungrigen Wolfes publiziert. Auf dieser Seite wird detailliert zum weiteren Bestehen des Flugplatzes berichtet.